Pressespiegel 2015

BÜRGERINITIATIVE KONZERTHAUS HAT NEUEN VORSTAND

Jürgen Karl und Dr. Pankraz Freiherr von Freyberg übernehmen Vorsitz

in Passauer Neue Presse vom 18. Juni 2015 / Lokalteil Passau Stadt

Die langjährigen Bemühungen um einen ausreichend großen und akustisch hochwertigen Konzertsaal in der an Kulturvereinen, Orchestern, Chören und Musikern so reichen Stadt Passau werden fortgesetzt. Bei der Mitgliederversammlung der Bürgerinitiative Konzerthaus Passau e.V. wurde einstimmig ein neues Vorstandsteam gewählt. Der bisherige Vorstand, bestehend aus dem Vorsitzenden, Kulturhistoriker und Stadtrat Matthias Koopmann sowie MdB Christian Flisek, Zahnarzt Dr. Alexander Hartmann sowie Steuerberaterin Heidi Bettge, hatte nach Vereinsangaben aus beruflicher Überlastung auf eine neue Kandidatur verzichtet.

Neuer Vorsitzender ist Jürgen Karl, der bereits in der Stiftung Europäisches Haus – Konzerthaus Passau den Vorstand führt. 2. Vorsitzender wurde Dr. Pankraz Frhr. von Freyberg, ehemaliger Intendant der Festspiele Europäische Wochen Passau e.V. und stv. Vorsitzender des Stiftungsrates. Dem Vorstand gehört weiter Bariton Thomas E. Bauer an, der besonders seine Erfahrungen als Initiator und Betreiber des Konzerthauses Blaibach in die Passauer Bemühungen um einen hochwertigen Saal einbringen will. Das Amt des Schatzmeisters wird künftig der Passauer Steuerberater Dr. Wolfgang Gaillinger ausüben.

Jürgen Karl betonte in einer Pressemitteilung des Vereins, dass jetzt eine stärkere Bündelung der Aktivitäten der Stiftung und der Bürgerinitiative ermöglicht werde. Noch mehr in die Öffentlichkeit getragen werden soll der jährlich vergebene gemeinsame Volker Mangold-Musikpreis. Auf Einladung von Thomas E. Bauer wird in den nächsten Monaten eine Fahrt nach Blaibach durchgeführt. Ziel müsse es auch bleiben, die gewachsene Mitgliederzahl des Vereins weiter zu erhöhen. Jürgen Karl und Dr. Pankraz Frhr. von Freyberg berichteten, dass aktuell vielversprechende Gespräche mit der Universitätsleitung, Mitgliedern der Bayerischen Staatsregierung sowie mit Abgeordneten des Landtags und des Bundestags geführt würden.

DS Katastrophenhochwasser 2013 - so Koopmann – hat auch das Thema Konzerthaus Passau belastet. Inzwischen zeichne sich aber eine zentrumsnahe Lösung ab. Koopmann will sich als Stadtrat auch weiterhin für einen Konzertsaal einsetzen. An die seit Sommer letzten Jahres mit mehreren Fraktionen des Stadtrates geführten insgesamt sehr positiven Gespräche könne man gut anknüpfen.
- red